Kortison in der Selbstmedikation


Keine Angst vor Nebenwirkungen
Kortison in der Selbstmedikation
triocean/Shutterstock.com
Bei Neurodermitis und anderen entzündlichen Hauterkrankungen bietet Kortison eine effektive, aber verträgliche Behandlung.

Bei der Anwendung von Kortison fürchten viele Anwender Nebenwirkungen. Ob die Sorge bei der Selbstmedikation berechtigt ist, erklärt die Apothekerkammer Niedersachsen.

Zu Unrecht verteufelt?

Kortison ist nicht nur ein Medikament, sondern wird von Körper selbst hergestellt. Als Hormon ist es wichtig für Stressreaktionen und das Immunsystem. Richtig angwendet und dosiert sind kortisonhaltige Salben, Cremes oder Nasensprays aus der Apotheke sehr gut verträglich und ein wirksames Mittel gegen Entzündungen. Doch woher kommen dann die vielen Vorurteile gegenüber Kortison? Ein Grund ist, dass Kortison früher oft zu hoch dosiert und zu lange angewendet wurde. In der Folge kam es zum berühmten Mondgesicht und Pergamenthaut. Inzwischen wurde die Therapie jedoch verbessert, sodass Nebenwirkungen heutzutage viel seltener sind.

Hilfe bei Heuschnupfen

Auch in der Nase entfaltet Koritson die entzündungshemmende und antiallergische Wirkung. Nasensprays, die Kortison enthalten, wirken deshalb besonders gut gegen Heuschnupfen. Sie dürfen jedoch nur nach Verschreibung durch eine Ärzt*in angewendet werden. Um sicherzustellen, dass der Sprühstoß auch wirklich die Nasenschleimhaut erreicht, hilft die richtige Handhaltung. Für das rechte Nasenloch wird das Medikament in der linken Hand, für das linke Nasenloch dann in der rechten Hand gehalten.

Cremes, Salben & Co.

Kortisonhaltige Cremes oder Salben werden bei entzündeter, juckender oder geschwollener Haut eingesetzt. Dabei gilt: Die Creme sollte maximal auf einem Zehntel der Körperoberfläche verteilt werden. Das entspricht etwa der Fläche eines Arms oder Unterschenkels. Meist reicht es, die Creme ein- bis zweimal täglich aufzutragen. Länger als 4 Wochen sollte eine Creme mit 0,25% allerdings nicht verwendet werden. Bei einer Kortison-Konzentration von 0,5% sogar nur zwei Wochen.

Wann lieber auf Kortison verzichten?

Bei bestimmten Erkrankungen dürfen kortisonhaltige Zubereitungen überhaupt nicht angewendet werden. Das gilt zum Beispiel bei offenen oder infektiösen Wunden, Pilzbefall und Akne. Auch bei Kindern unter sechs Jahren ist eine Verordnung vom Arzt vor der Anwendung unbedingt notwendig. Darüber hinaus gilt: Wer sich unsicher bei der Anwendung ist, fragt am besten in der Hausarztpraxis oder der Apotheke um Rat. 

Quelle: Apothekerkammer Niedersachsen

Öffnungszeiten

Mo    08:30 - 13:00 | 15:00 - 18:30
Di      08:30 - 13:00 | 15:00 - 18:30
Mi     08:30 - 13:00
Do    08:30 - 13:00 | 15:00 - 18:30
Fr      08:30 - 13:00 | 15:00 - 18:30
Sa     09:00 - 13:00

Unsere Partnerapotheke

Kaiser-Friedrich-Apotheke
Frau Inh. Caroline Labouret-Arndt
Kaiserstr. 57
45468 Mülheim an der Ruhr

Zur Website

Studentenrabatt

10% Rabatt auf 1 Produkt
pro Einkauf für Studenten!

(gilt nicht für rezeptpflichtige Arzneimittel, nur bei Vorlage des Studentenausweises)

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

News

Was beugt Mückenstichen vor?
Was beugt Mückenstichen vor?

Von Duschen bis DEET

Mückenweibchen brauchen Bluteiweiße, damit ihre Eier reifen. Die holen sie sich gern bei Menschen. Zurück bleibt nach dem Mückenstich meist eine lange juckende Quaddel. Doch zum Glück gibt es Tricks, wie man Mückenstichen vorbeugt.   mehr

PECH hilft bei Sportverletzungen
PECH hilft bei Sportverletzungen

Tipps zur effektiven Erstversorgung

Sport ist gesund – das weiß heute wohl jeder. Doch manchmal kann schon eine falsche Bewegung zur Prellung, Zerrung oder gar Verstauchung führen. Mit einer effektiven Erstversorgung lassen sich die schlimmsten Folgen verhindern.   mehr

Schuppe ist nicht Schnuppe
Schuppe ist nicht Schnuppe

Wie Hefepilze Schuppen verursachen

Schuppen im Haar sind für viele Menschen eine große Belastung. Noch immer werden die weißen Flocken von vielen als ein Zeichen mangelnder Körperhygiene betrachtet. Doch Schuppe ist nicht gleich Schuppe.   mehr

Ginseng bei Erektionsstörungen
Ginseng bei Erektionsstörungen

Eine Alternative zur "blauen Pille"?

Beziehungsprobleme, vermindertes Selbstwertgefühl und weniger Freude am Leben: Erektionsstörungen sind für Betroffene eine große Belastung. Nahrungsergänzungsmittel mit Ginseng versprechen Abhilfe – zu Recht?   mehr

Was tun gegen Altersflecken?
Was tun gegen Altersflecken?

Normal, aber unerwünscht

Die Zeit macht sich an der Haut nicht nur durch Falten bemerkbar. Bei vielen Menschen gesellen sich ab Mitte 40 auch die sogenannten Altersflecken dazu. Wer darunter leidet, hat verschiedene Optionen, sein Hautbild zu verbessern.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen

Nahrungsergänzungsmittel

Bild einer Frau, die Nahrungsergänzungsmittel in der Hand hält

Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe – viele Menschen, die ihrer Gesundheit etwas Gutes tun möchten, greifen auf Nahrungsergänzungsmittel zurück. Nicht ohne Grund: Gegen zahlreiche Beschwerden ist der Nutzen von Vitamin- und Nährstoffpräparaten gut belegt. Doch woran erkennt man eigentlich einen Vitaminmangel? Und in welchen Lebensmitteln sind die einzelnen Nährstoffe enthalten? Die Antworten finden Sie hier! Anschauliche Steckbriefe informieren über die beliebtesten Nahrungsergänzungsmittel.

Mehr erfahren

Aktuelle Angebote Ihrer Sonnen Apotheke

Sonnen Apotheke
Inhaberin Caroline Labouret-Arndt
Telefon 0208/99 75 69
E-Mail sonne@sonnen-apotheke-mh.de